Der Glücksbote

Bei Théo

Maikäfer flieg ...

Alles neu macht der Mai. Wonnemonat Mai. Maikäfer flieg… So viele Redewendungen, Redensarten, Bauernweisheiten drehen sich rund um den Mai. Man könnte meinen, wir wären echte Fans des Monats, der so oft den Sommer verheißt.

Den Maikäfer sehen wir heute nicht mehr so oft. Noch vor 40 Jahren sah das ganz anders aus – allerdings hatte der Maikäfer damals auch kein leichtes Leben. Zu gern wurde der Käfer von Kindern eingesammelt und wegen seines Brummens in Dosen geschüttelt. Den Land- und Forstwirten war der Maikäfer ein Dorn im Auge, da die Käfer die Blätter und die Larven sogar die Wurzeln der Bäume als Nahrungsquelle nutzen. Laut Wikipedia wurden die Maikäfer daher von den frühen 50er Jahren bis in die Mitte der 70er Jahre mit Insektiziden bekämpft. Zuletzt wurden noch 2010 in Südhessen Insektizide gegen die imposanten Käfer eingesetzt. Ein jähes Ende fanden die Maikäfer auch in der Geschichte von Max und Moritz, die Onkel Fritz eine große Anzahl Käfer unter die Bettdecke steckten.

Heute, wo der Käfer so selten geworden ist, kann man sich das grausame Spiel kaum vorstellen, ist der Käfer doch ein echtes Kunstwerk: Charakteristisch sind neben dem langen braunen Körper die fächerartigen Fühler und der hell gezackte Kranz unter den Flügeln. Dazu der beeindruckende Flugsound… Aber das Schicksal hat es nicht gut mit ihm gemeint.

Die Maibowle

Ausnahmslos positiv besetzt hingegen ist die Maibowle, die man jetzt an den ersten warmen Tagen mit Freude genießen kann. Da der Waldmeister vor der Blüte aromatischer ist, sollte man schnell die Gelegenheit ergreifen, denn der Aufwand, die Bowle anzusetzen, ist überschaubar: Einfach ein Sträußchen Waldmeister antrocknen lassen und dann kopfüber für ein bis zwei Stunden im Wein ziehen lassen. Anschließend kann die Maibowle je nach Geschmack mit Früchten oder Minze verfeinert werden. Erst kurz vor dem Servieren sollte der kalte Sekt hinzugefügt werden.

Statt mit Wein und Sekt darf man die Bowle auch alkoholfrei mit Apfelsaft und Mineralwasser als Durstlöscher genießen.

Raus ins Grüne

Der Mai lädt ein in die grüne Natur: Regionale Ausflugsziele wie der Brückenpark an der Müngstener Brücke, der Botanische Garten auf der Hardtanlage, die Barmer Anlagen, der Skulpturenpark mit der Villa Waldfrieden und der Grüne Zoo Wuppertal müssen sich nicht verstecken hinter den Düsseldorfer Flaniermeilen oder dem Westfalenpark in Dortmund. Das gute Wetter spürt man auch auf der Nordbahn-, Samba- und Korkenziehertrasse, wo bei Sonnenschein Hochbetrieb herrscht. Auch abends kann man die wärmeren Temperaturen immer länger genießen.

Die Mieterparty

Nicht vergessen: In der Grillsaison dürfen sich Hausgemeinschaften bei der ebv melden, wenn man gemeinsam ein Hausfest feiern will. Ob Sonnenschirme oder Grillwürstchen – es lohnt sich, bei der ebv nachzufragen. Wenn sich alle aus dem Haus einig sind, unterstützt die ebv gern die gute Gemeinschaft.