Der Glücksbote

Bei Théo

Glockengeläut

Ach wie schön, wenn endlich die Blümchen sprießen und wir den Frühling riechen können. Zwar war bereits am 1. März der meteorologische und am 20. März der astronomische Frühlingsanfang, doch frustrierten kalte Tage all Jene, die gern auf dem Balkon oder im Garten schon richtig loslegen wollten.

Wer im Herbst noch keine Blumenzwiebeln gesetzt hat, der holt sich jetzt am besten die vorgezogenen Pflanzen: Krokusse, Traubenhyazinthen, Tulpen, Hyazinthen, Narzissen, Osterglocken oder die selteneren Märzenbecher. Mit ein bisschen Farbe im Garten oder auf dem Balkon sieht die Welt gleich schöner aus.

Es dauert nicht mehr lange und dann blühen die Magnolien, Rhododendren und Flieder – die Vorboten des Sommers, der zumindest meteorologisch am 1. Juni beginnt. Der März ist daher ein guter Zeitpunkt, um verantwortungsbewusst und möglichst natürlich zu düngen.

Kräutergarten

Kräuter lassen sich jetzt gut auf der Fensterbank vorziehen und werden im April oder nach den Eisheiligen im Mai ins Freiland gesetzt. Sogar Tomaten und Erbsen lassen sich so gut vorziehen. Wer sich die Mühe nicht machen will, bekommt natürlich rechtzeitig auch die Setzlinge im Gartenfachmarkt.

Obstbäume

Obstbäume lassen sich jetzt im März noch in die Erde setzen. Auch Beerensträucher lassen sich im März noch einpflanzen, obwohl der beste Zeitpunkt im Herbst ist. Bei Beerensträuchern nur vorher bedenken, dass so manche Brombeere ein wildes Eigenleben entwickelt, wenn man sie nicht regelmäßig im Zaum hält.

Auch ein kleiner Garten braucht Zeit

Der sogenannte „Grüne Daumen“ ist eigentlich überholt. Natürlich gibt es Menschen, die intuitiv viel richtig machen, aber dank Internet und der zahlreichen kostenlosen Online-Ratgeber hat Jeder die Chance auf seinen Traumgarten und -balkon – vorausgesetzt man ist bereit, viel Zeit zu investieren. Planung, Recherche und regelmäßige Pflege sind das wahre Geheimnis schöner Gärten und Balkone.